Dienstag, 6. Dezember 2011

Colca Canyon





Ver Colca Canyon Tour en un mapa más grande


In Arequipa buchen wir keine Tour zum Colca-Canyon. Wir wollen Geld sparen und auf eigene Faust los. Im Terminal besteigen wir einen Bus, mit dem wir nach Chivay zuckeln. Chivay ist ein kleines Nest am Rande des Canyons, optimaler Ausgangspunkt fuer Touren.
In Chivay angekommen finden wir schnell ein nettes Hostal. Danach ziehen wir durch den Ort, essen, trinken,... das uebliche.

Blick vom Dach des Hostels, Richtung Norden...
...und Richtung Sueden
abends auf dem oertlichen Markt
ein leckerer Kraeutertee!

Malte und Olla mit Alpaca-Burger (nicht mein Ding!)
danach Cocktails und Billard
Am naechsten Tag besteigen wir einen Bus nach Cabanaconde, den wir am Cruz del Condor wieder verlassen wollen, um danach auf eine andere Weise nach Cabanaconde zu gelangen. Vorher moechten wir ein paar schoene Ausblicke auf den Canyon erhaschen und - wer weiss - vielleicht den ein oder anderen Kondor erblicken.
Wir haben heute ein Schweineglueck. Noch vor dem Cruz del Condor hat unser Bus eine Panne (kein Wunder auf dieser Ruettelpiste). Wir machen Pinkelpause und so weiter. Ploetzlich ruft einer: "El Condor! El Condor!" Majestaetisch segeln gleich zwei der Riesenvoegel ueber unsere Koepfe hinweg. Wir schiessen Fotos und Videos und sind total begeistert.

Blick aus dem Bus Richtung Cabanaconde







der Esel ist hier noch ein gaengiges Transportmittel und Arbeitstier
der Canyon graebt sich immer tiefer ein...
mal wieder eine Panne

Zeit zum Einkaufen
Muttchen vor Berg

da kreisen die Kondore - zunaechst noch fern











Aber es wird noch besser: Am offiziellen Kondor-Beobachtungspunkt, dem Cruz del Condor, an dem wir den Bus verlassen, sehen wir nicht nur zwei Kondore, sondern gleich mehrere, die mehrmals an den steilen Abhaengen unter uns entlanggleiten, dann in der Thermik kreisfoermig aufsteigen und schliesslich ueber unsere Koepfe hinweg in die Berge hinter uns zurueckfliegen. Wahnsinn!

am Cruz del Condor


Ausblick vom Cruz del Condor
Eisreste
Kakteenbluete
Malte haelt Wache...
...und dann kommen sie!!!
fliegen dicht unter uns hinweg!
eine Kurve...
...und wieder an uns vorbei!
so nah!!








Nach dieser herrlichen (und seltenen) Begegnung machen wir uns auf den Weg nach Cabanaconde. Wir wollen mit irgendwas mitfahren, aber da irgendwas nicht kommt, marschieren wir zu Fuss weiter. Ab hier ist die Strasse geteert. Ganz frisch. Strassenarbeiter kleben gerade noch die Reflektoren an die Seitenstreifen. Nach einigen Kilometern werden wir dann auch von einem Pickup mitgenommen, der uns direkt nach Cabanaconde bringt. Ich steige hinten auf - bereue meine Entscheidung aber sehr bald. Bei dem Tempo offen durch die Serpentinen, das ist fuer mich hinten auf der Ladeflaeche kein Spass. Trotzdem kommen wir sicher in Cabanaconde an.
Dieser kleine Ort ist recht uebersichtlich. Wir trinken kurz eine Kleinigkeit und machen uns dann auf den Rueckweg nach Chivay, wozu wir einen Bus besteigen.

fuer Sonja
die Strasse gleitet fort und fort...
...weg von der Tuer, wo sie begann...
in Cabanaconde
Kirche des Orts
zurueck in Chivay und gluecklich

Kommentare:

  1. :D :D .. die Straße gleitet fort und fort.. sehr gut!
    Sind aber wirklich schöne Vögel! Schöne Fotos!
    Bis bald endlich! :)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Gegend. Da muss ich auch mal hin, sieht faszinierend aus!

    AntwortenLöschen